Systemaufstellung

P1060837 (2)

 

Wahrscheinlich kennen Sie diese „WARUM-Fragen“:

Warum reagiere ich in bestimmten Situationen (immer wieder) auf die gleiche Art?
Warum fühle ich mich so blockiert?
Warum laufen in meinem Leben die Dinge oft ähnlich wie bei meinen Eltern?
Warum komme ich trotz Anstrengung beruflich oder privat nicht voran?
Warum bessert sich eine Erkrankung nicht oder tritt immer wieder auf?

In der Systemischen Therapie geht man davon aus, dass Gefühle und Verhalten eines Menschen durch Regeln, Verhaltensmuster und Beziehungen innerhalb einer Familie geprägt sind – und das häufig  über mehrere Generationen hinweg.
Ebenso können körperliche und psychische Erkrankungen oft ein Ausdruck von seelischem Ungleichgewicht sein.
Diese Muster können während einer Aufstellung aufgedeckt werden.
Ihnen werden solche Zusammenhänge im Rahmen von Gruppen- oder auch Einzelsettings deutlich gemacht. Sie haben dabei die Möglichkeit, problematische Verhaltensweisen und Beziehungsmuster oder Ursprünge von Krankheiten zu erkennen und Lösungswege zu beschreiten.

Diese Aufstellungen können je nach Thematik als klassische Familienaufstellung oder auch als Symptom-, System-  oder Traumaaufstellung stattfinden.